Monthly Archives: August 2012

Warum gibt es diesen Blog?

Hier schreiben Paula Louise Piechotta und Pascal Nohl-Deryk, beide Medizinstudierende und Mitglied bei den Grünen;  beide unzufrieden mit der aktuellen grünen Gesundheitspolitik.

Was genau kritisieren wir?

1 Grüne Gesundheitspolitik beschränkte sich jahrelang auf wenige Detailforderungen wie Stärkung der Homöopathie und Professionalisierung der Pflege. Während hier aus der eigenen Tradition heraus starke Positionierungen vertreten wurden, überließ man die zentralen gesundheitspolitischen Fragen den anderen Parteien und kopierte, wenn nötig, die Meinung der SPD. Damit wurde es verpasst, ein umfassendes eigenständiges gesundheitspolitisches Profil zu erarbeiten, geschweige denn Impulse für die Weiterentwicklung des Versorgungssystems zu geben.

2 Durch ihre eigene Historie bedingt treten grüne GesundheitspolitikerInnen für eine deutliche Stärkung alternativmedizinischer Methoden im solidarisch finanzierten Gesundheitswesen ein, auch wenn diese, wie im Fall von Homöopathie, wissenschaftlich nicht haltbar sind. Damit unterlaufen sie ihre eigenen Ansprüche an Wissenschaftlichkeit und beschädigen ihre Glaubwürdigkeit.

3 In der Konsequenz spielen grüne PolitikerInnen in der Auseinandersetzung zwischen Politik und AkteurInnen des Gesundheitssystems allenfalls eine marginale Rolle. Sie sind nahezu irrelevant.

In der Summe ist grüne Gesundheitspolitik bislang kaum wahrnehmbar und unausgegoren. Weil wir diesen Zustand zumindest nicht unwidersprochen stehen lassen wollen gibt es dieses Blog.

Advertisements